„Kleine Flüchtlingsstadt Bodenteicher Heide“

Ausstellungen „Flüchtlingsalltag nach 1945 in Bodenteich“ und Geschichten von der Achterbahn – Das Karussellunternehmen Hugo Haase in Bodenteich 1949 – 1963“

Der Förderkreis Burg Bodenteich lässt die die sehr erfolgreiche Ausstellung aus dem Jahr 2009 zu den Flüchtlingen und Vertriebenen in Bodenteich in wesentlichen Teilen bestehen. Unter dem Titel „Flüchtlingsalltag nach 1945“ liegt der Schwerpunkt aber mehr auf das Thema „Arbeiten nach 1945“ gelegt werden. Viele Bilder zeigen die Wohnsituation der Flüchtlinge und Vertriebenen; eine typische Wohnsituation in einem der Flüchtlingswohnheime in Bodenteich-Heide wurde nachgestellt. Auf großes Interesse stieß bei den Besuchern das Thema „Schule“ mit zahlreichen Klassenfotos aus der Nachkriegszeit. Deshalb wurde dieser Bereich ausgeweitet und in einem separaten Raum untergebracht. Mit Bildern und Dokumenten wird aufgezeigt, wo die Einheimischen und Flüchtlinge und Vertriebenen nach dem Krieg Arbeit fanden. Nach und nach siedelten sich auf dem Gelände der ehemaligen immer mehr Firmen an, die manchmal aber nur einige Jahre bestanden wie z. B. Chemische Fabrik Droese und der Melkmaschinenbetrieb Stripp. Anfang der 60er Jahre kamen dann weitere Firmen hinzu, am bekanntesten sind die Firmen Bekum und Spinder Konserven. Eine weitere Sonderausstellung widmet sich dem deutschlandweit bekannten Unternehmen Hugo Haase unter dem Titel "Geschichten von der Achterbahn - Das Karussellunternehmen Hugo Haase in Bodenteich". Aus Roßla in Thüringen wurden 1949/50 insgesamt 10 Fahrgeschäfte nach Bodenteich verlegt und in vier Hallen der ehemaligen Muna untergebracht. Viele Bodenteicher fanden in dem neuen Unternehmen Arbeit und erinnern sich noch gern an die Reisetätigkeit mit den Fahrgeschäften, die so wohl klingende Namen wie Schlangenbahn, Serpentine, Wolkenflug-Zeppelin und Weltraum-Segler trugen. Als besondere Attraktion hat der ehemalige Haase-Mitarbeiter Jürgen Wolpers ein Modell der Achterbahn (von Hugo Haase eigentlich „Achtbahn“ genannt), mit der die großen Rummelplätze in Deutschland und Europa beschickt wurden. Die diesjährige Museumssaison im Burgmuseum Bad Bodenteich wird am Freitag, dem 26.März um 18.00 Uhr eröffnet. Vom 27.März an ist das Museum dann bis zum 24.Oktober immer an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 14-17 Uhr geöffnet.

Veranstaltungen des Förderkreises Burg Bodenteich im Jahr 2010

- Sonntag, 11. April 2010 14.30 Uhr
Erzählcafé im Lesezimmer, Thema: Arbeiten bei Hugo Haase

- Sonntag, 16.Mai 2010 14 – 17.00 Uhr:
Internationaler Museumstag-Führungen durch die aktuellen Ausstellungen
14.30 Uhr Vortrag Darija Hahn: Der Karussellkönig Hugo Haase

- Samstag, 19. Juni 2010 14 – 17.00 Uhr und Sonntag, 20.Juni 2010
11-17 Uhr: Aktionstag „Rund ums Karussell“ anlässlich der Präsentation des neuen Modells von Hugo Haases „Zeppelin Wolkenflug“ von 1930

- Sonntag, 12.September 2010 Tag des offenen Denkmals
– Museum geöffnet
14.00 Uhr Historischer Spaziergang durch Bodenteich-Heide und die ehemalige „Kleine Flüchtlingsstadt“ auf dem ehemaligen BGS- (jetzt Bundespolizei-) Gelände. Wiedersehenstreffen ehemaliger Bewohner der Flüchtlingsstadt

- Sonntag, 26. September 2010
17.00 Uhr: Erzähltreff auf der Burg Bodenteich- Thema: „Wie war das denn in Bodenteich?“ - Schwerpunkt: Arbeiten in Bodenteich nach 1945 – Abschluss: Gemeinsames Eintopfessen um 19.00 Uhr

- Sonntag, 24. Oktober 2010 14 – 17 Uhr:
Letzter Öffnungstag im Burgmuseum
17 Uhr: Filmvorführung: „geflohen – vertrieben - rübergemacht“ - Das Notaufnahmelager Bohldamm in Uelzen zwischen Kaltem Krieg und
Wiederaufbau 1945 - 1963

-Samstag, 4. und Sonntag, 5. Dezember 2010:
Weihnachtsmarkt auf Burg Bodenteich Burgmuseum 14 – 17 Uhr geöffnet